1 Home > 2 Services > 3 Professionals > 4 Parodontitis wird unterschätzt

„Parodontitis wird unterschätzt“

Professor Dr. Bernd-Michael KleberSie beginnt mit Zahnfleischbluten und kann bis zum Zahnausfall führen – die chronische Parodontitis. Immer mehr Menschen sind von der Krankheit betroffen. Der Parodontologe Professor Dr. Bernd-Michael Kleber erläutert im Interview die Gründe, berichtet von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und zeigt, wie die richtige Mundhygiene vor Parodontitis schützt.


Herr Prof. Kleber, es scheint, dass die Gefahr von Karies in der Bevölkerung hinreichend bekannt ist. Die Häufigkeit der Neuerkrankungen ist rückläufig. Was sind die Gründe dafür?
In der Tat zeigt die aktuelle Mundgesundheitsstudie, dass Karies im Vergleich zu früheren Studien  in Deutschland rückläufig ist. Das gilt für nahezu jede Altersgruppe. Besonders erfreulich ist der Rückgang bei jungen Menschen. 70,1 Prozent der Kinder und 46,1 Prozent der Jugendlichen hatten bisher keine Karies. Dafür gibt es mehrere Gründe: Zahnärzte versiegeln derzeit bei rund 70 Prozent der Kinder und Jugendlichen die Grübchen und Rillen (Fissuren) der Kauflächen. Dort können die Kariesbakterien dann die Zähne nicht mehr schädigen. Fluoridierte Zahnpasten tragen ebenfalls zu weniger Karies bei. Und: Die Deutschen gehen regelmäßiger zu Kontrollen, weil sie mehr Wert auf ein schönes Gebiss legen.

 

Im Gegensatz dazu haben die Parodontitis-Fälle seit 1997 zugenommen. Bei 73 Prozent der 35- bis 44-Jährigen und 88 Prozent der 65- bis 74-Jährigen wurde sie diagnostiziert. Warum?
Die Gründe dafür sind vielfältig. Wir stellen fest, dass es weniger Zahnverlust bei älteren Menschen gibt. Den 65- bis 74-Jährigen etwa fehlen im Schnitt nur 14,2 Zähne. Damit steigt die Möglichkeit, an einer Parodontitis zu erkranken. Hinzu kommt, dass bei der Erkrankung anfangs selten starke Schmerzen auftreten. Die Betroffenen unterschätzen Zahnfleischbluten als erstes Krankheitszeichen. Erst Spätsymptome, wie verstärkte Zahnbeweglichkeit, Abszessbildung oder Mundgeruch, registriert der Patient. Eine Befragung des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) zeigt, dass die Bevölkerung zu Parodontitis zu wenig weiß. 


Wird Parodontitis womöglich auch von Ihren Kollegen unterschätzt?
Womöglich. Denn obwohl die chronische Parodontitis weit verbreitet ist und es daher einen hohen Behandlungsbedarf gibt, führen die Kollegen wenige Therapien durch. So entfallen bei der gesetzlichen Krankenkasse pro Jahr auf jeden Versicherten nur rund sechs Euro für die parodontale Behandlung von insgesamt 210 Euro für die zahnärztliche Therapie. Darüber hinaus vermittelt die Ausbildung der Zahnärzte lediglich Grundkenntnisse in der Parodontologie. Eine neue Approbationsordnung für die Zahnmedizin, die diese Mängel ausgleichen könnte, liegt zwar als Entwurf vor, wird aber nicht umgesetzt.


Gesunde Zähne – gesunder Körper. Stimmt dieser Schluss und wenn ja, inwiefern kann Parodontitis mit anderen Erkrankungen des Organismus zusammen hängen?

An jedem Zahn hängt ein Mensch, diese Erkenntnis gerät wieder mehr in den Vordergrund der Forschung von Parodontologen und Allgemeinmedizinern. Wir wissen schon längere Zeit, dass Keimverschleppung sowie Entzündungsmediatoren Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben. Bei Diabetes, Gefäß-, Herz-Kreislauf-Störungen und zerebralen Erkrankungen ist der gegenseitige Einfluss bestätigt. Verbindungen bestehen ebenfalls zur rheumatoiden Arthritis sowie zum Metabolischen Syndrom, einem Krankheitsbild aus Übergewicht, Fettstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Insulinresistenz. Einige Studien lassen eine Verbindung zu Frühgeburten und zu geringem Geburtsgewicht unter 2500 Gramm vermuten.


Wie entsteht Parodontitis genau?

Die Parodontitis ist eine chronische Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates, die durch den Biofilm verursacht wird. Der zunächst oberflächliche Biofilm breitet sich bei unzureichender Zahnpflege schnell auf den Wurzelbereich aus. Dort finden Bakterien ein gutes Lebensmilieu. Der Körper reagiert mit einer chronischen Entzündung, die bis zum Zahnverlust führen kann.


Gibt es bestimmte Risikopatienten?

Ja, die chronische Parodontitis wird insbesondere durch früh begonnenes und starkes Zigarettenrauchen, Fettleibigkeit und das Metabolische Syndrom begünstigt. Daher sollten Zahnärzte die bisher auf die Mundhöhle beschränkte Vorsorge erweitern: Sie können ihre Patienten auch auf die Gefahren des Rauchens und auf die Vorteile einer gesunden Ernährung hinweisen.


Was gehört für Sie zu einer optimalen Mundhygiene, um den Ursachen der Parodontitis vorzubeugen?

Den Zahnzwischenräumen gebührt besondere Aufmerksamkeit. Im jüngeren Alter mit geschlossenen Zahnreihen eignet sich Zahnseide, später empfehlen sich Zahnzwischenraumbürstchen. Aber auch die Schleimhäute sowie die Zunge sind mit Keimen besiedelt, die Parodontitis und auch Karies auslösen können. Hier eignen sich antibakterielle Mundspülungen. Sie erreichen Regionen, die der Zahnbürste sonst nicht zugänglich sind. Ideal ist also eine Dreifachprophylaxe: Mechanische Biofilmentfernung mit Zahnbürste, Zwischenraumpflege mit Zahnseide oder Bürstchen sowie die antibakterielle Mundspülung.


Warum ist die Mundspülung so wichtig?

Mundspülungen wie Listerine® hemmen dank ihrer antibakteriellen Wirkung den Biofilm und seine Neubildung. So beugen sie Entzündungen des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut sowie Zahnstein vor. Enthalten sie zusätzlich Fluorid, schützen sie zudem vor Karies. Darüber hinaus können Fluorid und Kaliumzusätze Hypersensibilitäten bei freiliegenden Zahnhälsen lindern.


Wem würden Sie eine Mundspülung wie Listerine insbesondere empfehlen?

Jeder Erwachsene sollte die Dreifachprophylaxe aus Putzen, Säubern der Zwischenräume und Spülen betreiben. Auch bei längerer Anwendung hat die Mundspülung keine Nebenwirkung. Sie ist außerdem  geeignet für Menschen, die in der normalen Zahnpflege behindert sind – etwa Patienten mit Bewegungseinschränkungen der Hände oder ältere Menschen. Auch erwachsenen Patienten in einer kieferorthopädischen Therapie ist Listerine – insbesondere Listerine Total Care – zu empfehlen. Denn die sonst üblichen Chlorhexidin-Lösungen sind wegen bekannter Nebenwirkungen nur 14 Tage geeignet. Der Gebrauch von Listerine Total Care Sensitive kann durch die Beigabe von Kaliumnitrat die unangenehme Überempfindlichkeit bei freiliegenden Zahnhälsen, auch nach parodontalen Behandlungen, minimieren.

 

Literaturliste zum Thema
Blaizot A, Vergnes JN, Nuwwareh S, Amar J, Sixou M.: Periodontal diseases and cardiovascular events: meta-analysis of observational studies. Int Dent J. 2009 Aug; 59(4): 197-209.
Darré L, Vergnes JN, Gourdy P, Sixou M.: Efficacy of periodontal treatment on glycaemic control in diabetic patients: A meta-analysis of interventional studies. Diabetes Metab. 2008 Nov; 34(5): 497-506. Epub 2008 Oct 22.
Fine DH, Markowitz K, Furgang D, Goldsmith D, Charles CH, Lisante TA, Lynch MC.: Effect of an essential oil-containing antimicrobial mouthrinse on specific plaque bacteria in vivo. J Clin Periodontol. 2007 Aug; 34(8): 652-7.
Fine DH, Markowitz K, Furgang D, Goldsmith D, Ricci-Nittel D, Charles CH, Peng P, Lynch MC.: Effect of rinsing with an essential oil-containing mouthrinse on subgingival periodontopathogens. J Periodontol. 2007 Oct; 78(10): 1935-42.
Fuhrmann F: Nutzung kommerzieller mikrobiologischer und Interleukin-1-Polymorphismus-Tests für die Prävention und Therapiekontrolle der chronischen Parodontitis in einer zahnärztlichen Praxis. Diss. Berlin 2006.
Göbbels A, Krüger K, Dahmen M: Die geschlossene Parodontitistherapie in Abhängigkeit vom Body Mass Index. Master Thesis. Master of Science in Periodontology (MSc.), Berlin 2009.
Micheelis W, Schiffner U: Vierte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS IV). Deutscher Zahnärzte Verlag DÄV Köln 2006.
Morris, A., Santos, S., Peng, P., Kung, T.: Core Clinical Study Report. Protocol A6361034. Company Confidential. Final Core Clinical Study Report: A6361034. Protocol A6361034. Evaluation Of The Efficacy Of A Potassium Nitrate Containing. Formulation For The Relief Of Dentinal Hypersensitivity.
Pischon N, Pischon T, Kröger J, Gülmez E, Kleber BM, Bernimoulin JP, Landau H, Brinkmann PG, Schlattmann P, Zernicke J, Buttgereit F, Detert J.: Association among rheumatoid arthritis, oral hygiene, and periodontitis. J Periodontol. 2008 Jun; 79(6): 979-86.
Pischon N, Röhner E, Hocke A, N'Guessan P, Müller HC, Matziolis G, Kanitz V, Purucker P, Kleber BM, Bernimoulin JP, Burmester G, Buttgereit F, Detert J.: Effects of Porphyromonas gingivalis on cell cycle progression and apoptosis of primary human chondrocytes. Ann Rheum Dis. 2009 Dec; 68(12): 1902-7.
Pizzo G, La Cara M, Licata ME, Pizzo I, D'Angelo M.:  The effects of an essential oil and an amine fluoride/stannous fluoride mouthrinse on supragingival plaque regrowth. J Periodontol. 2008 Jul; 79(7): 1177-83.
Spahr A, Klein E, Khuseyinova N, Boeckh C, Muche R, Kunze M, Rothenbacher D, Pezeshki G, Hoffmeister A, Koenig W.: Periodontal infections and coronary heart disease: role of periodontal bacteria and importance of total pathogen burden in the Coronary Event and Periodontal Disease (CORODONT) study. Arch Intern Med. 2006 Mar 13; 166(5): 554-9.
Srinivas SK, Sammel MD, Stamilio DM, Clothier B, Jeffcoat MK, Parry S, Macones GA, Elovitz MA, Metlay J.: Periodontal disease and adverse pregnancy outcomes: is there an association? Am J Obstet Gynecol. 2009 May; 200(5): 497.e1-8.
Stoeken JE, Paraskevas S, van der Weijden GA.: The long-term effect of a mouthrinse containing essential oils on dental plaque and gingivitis: a systematic review. J Periodontol. 2007 Jul; 78(7): 1218-28.
Taylor GW.: Bidirectional interrelationships between diabetes and periodontal diseases: an epidemiologic perspective. Ann Periodontol. 2001 Dec; 6(1): 99-112.
Tsai C, Hayes C, Taylor GW.: Glycemic control of type 2 diabetes and severe periodontal disease in the US adult population. Community Dent Oral Epidemiol. 2002 Jun; 30(3): 182-92.
Vergnes JN.: Studies suggest an association between maternal periodontal disease and pre-eclampsia. Evid Based Dent. 2008; 9(2): 46-7.

Mehr Informationen

Erfahren Sie mehr über LISTERINE® Mundspülung.